Stiftung für Arzneimittelsicherheit




Das Thema Arzneimittelsicherheit betrifft uns alle. Wir alle brauchen irgendwann wirksame und verträgliche Arzneimittel. Beatrix und Dr. Franz Stadler, die gut 30 Jahre in Erding als selbstständige Apotheker tätig waren, gründeten deshalb 2020 die Stiftung für Arzneimittelsicherheit. Sie hat sich das Ziel gesetzt, als zusätzliche private Institution einen Beitrag zu mehr Arzneimittelsicherheit zu leisten. Dabei geht die Stiftungsarbeit über die Bemühungen der Pharmazeutischen Industrie und der Aufsichtsbehörden hinaus, kontrolliert diese unabhängig, aber kompetent, klärt gegebenenfalls über Missstände auf und macht Verbesserungsvorschläge.

Das Agieren der Stiftung ist nicht behördlichen Verfahren und Abläufen unterworfen, sondern wendet sich ohne Vorbehalte und ohne politische oder von Lobbyinteressen gesteuerte Vorgaben dem Thema Arzneimittelsicherheit zu. Sie übernimmt Aufgaben, die offiziell kaum oder nicht fokussiert werden. Die Stiftung versteht sich deshalb als Hilfestellung und Ergänzung zu den behördlichen Aufgaben und Vorgehensweisen.

Beispielsweise initiiert die Stiftung für Arzneimittelsicherheit Projekte mit analytischen Untersuchungen von Fertigarzneimitteln und Wirkstoffen (in Zusammenarbeit mit renommierten Laboren), organisiert Vortragsreihen und vergibt jährlich den Ulrich-Schwabe-Medienpreis für exzellente Berichterstattung rund um das Thema Arzneimittelsicherheit.

Bitte spenden Sie, wenn Sie die Arbeit der Stiftung für Arzneimittelsicherheit unterstützen wollen.

 

Die „Stiftung für Arzneimittelsicherheit" wird als Unterstiftung in Form einer Zustiftung zur unselbständigen Stiftung "Stiftergemeinschaft der Sparkasse Erding-Dorfen“ von der Deutschen Stiftungstreuhand, Fürth, treuhänderisch verwaltet.





zurück zur Übersicht